Bürogeflüster

Ich hatte am Morgen einen Außentermin und war anschließend auf dem Weg ins Bürogebäude meiner Firma. Bepackt stand ich vor der großen Glaseingangstür. Schemenhaft konnte ich erkennen, dass ein Kollege sich dahinter augenscheinlich unterhielt. Ich wartete eine Sekunde voller Hoffnung, er würde mir vielleicht die Tür öffnen?!
Also, ich hätte das in diesem Fall getan.

Was macht der Vollpfosten? Quatscht!

Was bleibt mir also übrig, als mit einer Hand meinen Schlüssel aus der Tasche zu wühlen, um die Tür zu öffnen. Großartig!

Er: „Ach, ich habe Sie gar nicht gesehen.“

Vollpfosten!

Ich grinste ihn an, das musste als Mittel der Konversation reichen.

Gemeinsam standen wir kurz am Fahrstuhl. Kurz. Dann entschloss ich mich kurzerhand dazu die Treppe zu nehmen. Es gibt Dinge, die gehen am frühen Morgen nicht: Vollpfosten zum Beispiel!

Im Büro angekommen fiel mir ein, dass ich doch dringend noch zur Bank musste!
Ich begrüßte meinen Kollegen der mir immer gegenübersitzt, legte mein Gepacke ab und machte mich also wieder auf den Weg.

Der Vollpfosten von vorhin kam mir im Treppenhaus entgegen.

Er: „Der Fahrstuhl ist ja zu langsam. Der war immer noch nicht da.“

Na so was. Böser Fahrstuhl aber auch! Böser!

Ich grinste. Sorry, aber mehr war da echt nicht drin. Ich lief die Treppen hinab und über die Straße, schnell hin zur Bank.
Irgendwie war ich zerstreut heute. Mit meinen Gedanken war ich überall, aber nicht so richtig bei der Sache. Bei welcher auch immer.

In Gedanken füllte ich den Einzahlschein aus, stellte mich in die Schlange am Schalter und wartete.

So, schreibe ich jetzt zuerst das Protokoll von gestern? Habe ich noch genug Tabletten? Ich glaube, ich bekomme gerade Appetit…aber auf was?

Ich begrüßte den Kassierer freundlich und schob ihm meine Einzahlung hin.

Habe ich noch Schoki in der Schublade?

Er sah mich an und rührte sich nicht.

Was denn jetzt?!

Ich lächelte unsicher.

Er schien belustigt: „Ja?!“

Hallo? Hatte ich ihm gerade vielleicht meinen Einzahlungsbeleg untergeschoben?

Er: „Das wollen Sie nicht wirklich.“

???

Der Kassierer schob mir meinen Beleg zurück. Ich kontrollierte meine Kontonummer.
Alles bestens. Doch im Betragsfeld stand allerdings meine Unterschrift, anstatt eines Betrages.

Ich wurde rot. „Oh, ähm, neee.“

Von jetzt an, würde ich es an diesem Tag deutlich ruhiger angehen lassen! Ist vielleicht sicherer.

Einen schönen Tag und denkt daran, Entspannung kann manchmal nicht verkehrt sein 😉

Liebe Grüße,

Emily

25 Gedanken zu „Bürogeflüster

    • Ein neuer Tag und eine neue Chance auf das fröhliche : OHMMMMMM. Freut mich, wenn dir meine Geschichte Spaß gemacht hat 🙂

      Liebe Grüße und einen schönen Start in den Tag!

      Emily

  1. Liebe Emily,
    ja, du solltest es deutlich entpsannter angehen lassen … und du musst gar nicht ROT dabei werden … ich glaube, wir müssen daran einfach mehr üben … und vielleicht spielen die Besucher-Viren dabei auch noch eine Rolle … na dann, wünsche ich dir gute Besserung … in jeder Hinsicht …
    herzliche Grüße
    Doris

    • Stimmt schon, in den vergangenen Wochen hatte ich einfach zu viel um die Ohren und ein Ende leider noch nicht so ganz in Sicht.
      Ich habe gerade mal im Duden unter „Entspannung“ nachgesehen. Noch ein bisschen durchhalten, dann sieht es hoffentlich wieder besser aus 😉

      Danke dir und liebe Grüße, Emily

  2. Ich wäre zu gerne auch der Bankangestellte gewesen 😉
    Hast du schon mal von solchen Listen gehört die man sich morgens schreiben kann und dann den Tag über nach und nach abarbeiten kann? Wäre das nicht vielleicht etwas für dich??
    Ich wünsche dir noch einen wieterhin erfolgreichen Tag und keine weiteren Begegnungen mit dem Vollpfosten!!
    Julia

    • Du glaubst nicht, wie trocken der mich angegrinst hat! Wenigstens habe ich ihn zum Lachen gebracht, damit hatte die Geschichte doch auch etwas 😉
      Meine To Do-Liste ist im Moment zu lang, die muss dringend kürzer werden. Dann klappts auch mit der sorgfältigen Erledigung!
      Öhm, hoffe ich 😉

      Auf, in einen Vollpfostenfreien Tag!

      Liebe Grüße an dich, Emmi

  3. ich weise einmal emily ins den hochsicherheitsraum der bank ein. was wolltest du denn hinter den tresortüren? geld zählen, daß dir nicht gehört :mrgreen:. endlich wieder mal tränen gelacht :-).

    hab eine bessere woche mit mehr konzentration.

    • Können das die Mangager anderer Banken nicht auch? Und bekommen die dafür nicht sogar noch viel viel Geld??? Wäre doch ein prima Job für mich 😉

      Freut mich sehr, liebe Frau W., dir ein Lächeln geschickt zu haben!

      Einen schönen Morgen wünsche ich dir!

      Emily

  4. manchmal ganz einfach kurz abschalten, einen Kaffe trinken und kurz die Augen zumachen. Dann geht es (manchma)l wieder besser weiter. Ich lese gerne deine Geschichte, du schreibst immer mit einer Menge Humor und lachst auch ueber dich selber. Ich laechle dich dann hiermit lieb an und bedanke mich dafuer

    • Vielen lieben Dank für das schöne Kompliment, liebe Vivi!
      Man muss auch über sich selbst schmunzeln können nicht wahr?! Ich danke dir fürs lieb Anlächeln, tut gut 🙂

      Liebe Grüße und einen schönen Start in den Tag!

  5. Mein Kollege hat mal – während er mit mir quatschte – beim Online-Banking statt den Betrag die Bankleitzahl eingegeben (Männer und Multitasking-Fähigkeit, höhö).
    Zum Glück hat das Programm ihn vor’m Abschicken nochmal gefragt, ob er WIRKLICH 20 Millionen und ein paar Zerquetschte überweisen möchte.
    *Kicher*
    Liebe Grüße – und probier mal Holunderbeersaft mit viel Zucker, um dem Beknacktikus auf die Pelle zu rücken!
    Gute Besserung!

    • *lach* Sicher wurde dem heiß und kalt gleichzeitig. Da hast du ihn aber ordentlich abgelenkt 😉 Aber ich vermute, dass hätte mir gestern auch passieren können!

      Danke für den Tipp mit dem Holunderbeersaft! Ich werde wohl noch einmal einkaufen gehen müssen. Mehr als 4 Stunden Schlaf – hustenfrei – ist leider nicht drin. Mieses Viruszeugs.

  6. Ich muss gleich los zur Arbeit und hoffe, dass alle Vollpfosten hier heute freii haben! War schön, deine Geschichte zu lesen.

    Liebe Grüße, die Gudrun

    • Ui, das ist aber ein ambitionierter Wunsch! Ich drücke dir die Daumen liebe Gudrun, dass heute alles schön ist!

      Danke dir und liebe Grüße, Emily

  7. Deswegen hebe ich Geld nur mit Karte ab, wenn denn überhaupt, ich bin chronische Kartenzahlerin, schreckliche Angewohnheit, aber würde ich Geld persönlich bei einem lebendigem Wesen in der Bank abholen, würde sowas mir sicher auch desöfteren passieren…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: