(Herbstlicher) Pflaumenlikör

Kürzlich klingelte meine Nachbarin an der Tür. In jeder Hand trug sie jeweils einen Eimer, mit ganz herrlichen und sonnenverwöhnten Zwetschgen. Die Eimer waren rappelvoll!

Grundsätzlich freue ich mich sehr über derartige Geschenke, denn die Früchte sind nicht gespritzt und die Bäume werden mit Liebe behandelt. Glaub‘ ich jedenfalls, jedenfalls habe ich mich wie gesagt sehr darüber gefreut! Und dann habe ich überlegt, was ich denn bitteschön mit 2 (!) Eimern Zwetschgen anstellen soll … Mit einem gebackenen Kuchen kommt man da nicht so weit. Auch ein paar Gläser Pflaumenmus oder Marmelade sind fix gemacht und dann?

Dann fiel mir ein, dass ich neulich einen Bericht über ein Kloster gesehen hatte, in dem die Nonnen so einiges an Obst und Gemüse auf vielfältige Art und Weise verarbeitet hatten, darunter war auch ein Pflaumenlikör.

Also habe ich kurzerhand die Saftmaschine aus dem Schrank geholt und aus einem Teil der Zwetschgen Pflaumensaft gemacht. Allein der schmeckte schon köstlich, man sollte nur nicht allzu viel davon genießen 😉

Den Pflaumensaft (etwa 2 Liter) habe ich dann mit

  • 1 Zimtstange
  • ein paar Körnern Piment
  • 2 Nelken
  • 1 Stern Anis
  • Zucker (Menge nach Geschmack und Süße der Zwetschge)

in einen großen Topf gegeben und alles für rund 1/2 Stunde ganz leicht köcheln lassen. Ausstellen und über Nacht stehen lassen. Den Saft am nächsten Morgen durch ein Sieb gießen, damit die Gewürze separiert werden können.

Der Sud allein schmeckt schon sehr gut! Wer mag kann ihn so schon genießen. Oder, man gibt einen guten Wodka dazu und die Menge ist wirklich geschmackssache. Wodka ist relativ geschmacksneutral, daher eignet er sich gut. Der Likör sollte aber – meiner Meinung nach – nicht zu stark sein, daher habe ich nicht allzu viel hinzu gegeben. Mit dem Wodka hält sich der Saft eine ganze Weile im Kühlschrank.

Ein Gläschen davon zum Pflaumenkuchen… hat schon etwas!

Herbstliche Grüße zum Sonntag,

die Emily

10 Gedanken zu „(Herbstlicher) Pflaumenlikör

    • Ja stimmt!!! Ein schöner Name 😊 Das Feine an selbstgemachtem Likör ist, dass man entscheiden kann wie kräftig er werden soll. Der Pflaumenlikör kann etwas Alkohol brauchen, aber er ist trotzdem leicht und natürlich lecker.
      Versuche es mal. Liebe Grüße 😘

  1. Dieses Jahr scheint es unheimlich viele dieser Früchte zu geben. Der Zwetschgenbaum meiner Mutter jedenfalls hing ziemlich voll. Sie war dann auch diejenige, die an sämtliche Nachbarn und Bekannte eimerweise Zwetschgen verschenkte. Ich habe Zwetschgenkuchen davon gemacht, sie selbst hat Mus gekocht. Aber auf das Ansetzen eines Likörs sind wir nicht gekommen. Gute Idee. Werde ich mir merken.
    LG
    Astrid

    • Wir waren mit Zucchini gesegnet und haben auch reichlich verschenkt. Mit den Zwetschgen habt ihr anderen ein schönes Geschenk gemacht! Lasst euch das Ergebnis schmecken!
      Liebe Grüße, Emily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: