Selbstgemachter Likör von schwarzen Johannisbeeren

Kochen-im-Herbst-050

Im Sommer hatten wir eine Johannisbeer-Schwemme! Die sind ja wirklich unglaublich lecker, vor allem, wenn die Sonne sie ordentlich gestreichelt hat. Bei der Ernte sind jedenfalls so einige Kilo der kleinen Früchtchen zusammen gekommen. Tja, und dann folgt das Säubern! Und das Weiterverarbeiten! Und irgendwann ist man wirklich froh, wenn die letzten schwarzen Früchtchen abgeerntet sind. Ganz ehrlich! Allein das Abfrickeln der winzigen Stiele macht nur bedingt Spaß.

Am Ende kommen aber ganz köstliche Dinge dabei herum:

Eine Soße von schwarzen Johannisbeeren passt ganz wunderbar zu einer Quark- oder Joghurtspeise. Konfitüren gehen ja bekanntlich immer und als Kuchenbelag kann ich sie auch nur empfehlen. Und dann stolperte ich über ein Rezept, in dem es um selbstgemachte Liköre ging. Und nu siehe da, die ersten Flaschen sind abgefüllt! Natürlich wurde der schon verkostet und ich kann euch eines sagen, ob pur oder auf Sekt, der Likör schmeckt nach vergangenen Sommertagen…

Es war dazu noch absolut einfach. Mehr als reife Früchte, Wodka und Kandis braucht es gar nicht. Wer mag gibt noch das ein oder andere Gewürz dazu, wie Vanille zum Beispiel. Dann füllt man das Ganze in Schraubgläser und stellt sie für 8-10 Wochen in den Keller. Die Geduld muss man aufbringen, wird aber wirklich belohnt!

Habt einen schönen sonnigen Abend und alles Liebe,

die Emily

Advertisements

24 Gedanken zu „Selbstgemachter Likör von schwarzen Johannisbeeren

  1. klingt absolut köstlich, was Du da schreibst, liebe Emily.
    Ich selbst trinke meinen Sekt immer mit Sirup oder Saft von schwarzen Johannisbeeren. Aber selbst gemacht habe ich noch nie welchen.

    Mein Opa machte immer Schnaps davon u. grüne Nüsse gehörten auch noch mit hinein.
    Die gefüllten Flaschen reihten sich dann im Gartenpfad, durften die Sommersonne genießen, bis Opa sich entschloss, sie als gereift einzustufen 🙂

    Lieber Gruß von Bruni

    • Früher haben die Nachbarn das reife Obst immer zu Aufgesetztem verarbeitet. Dann habe ich lange nichts mehr darüber gehört. Mir scheint, als wenn die alten Leckereien wieder modern werden. Man muss nur wissen was schmeckt 🙂

      Liebe Sonntagsgrüße zu dir Bruni, die Emily

    • Wir haben die Johannisbeeren auch in jeder Form verspeist und auch noch einen Schwung eingefroren. Der Likör kommt demnächst sicher zum Einsatz, liebe Bärbel!

  2. Meine Mutter hat schon vor vielen vielen Jahren „Aufgesetzten“ gemacht. Lecker lecker… Bei dem Anblick deiner Produktion könnte ich so eins… zwei… oder …. vernaschen. 😉
    Liebe Grüße von Bärbel

  3. Ich lese deine Empfehlung etwas zu spät 🙂 Ich habe dieses Jahr alle Beeren zu Gelee verarbeitet, aber wenn ich das so lese, werde ich nächstes Jahr ganz bestimmt etwas ansetzen.
    herzliche Herbstgrüße (und natürlich Prost 🙂 )
    Marlis

    • Liebe Marlis,
      eine Mitbloggerin hat mir mal den Tipp mit dem Aufgesetzten von Bergpfirsichen gegeben. Ich habe nie gedacht, dass es so einfach ist, eine solche Leckerei selbstzumachen. Die schwarzen Johannisbeeren kamen mir daher gerade recht. Hattest du auch eine so reichhaltige Ernte? Es war wirklich unglaublich, wie viel die Büsche hergegeben haben!
      Herzliche Sonntagsgrüße, Emily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: