Haldenwanderung Rheinelbe mit Himmelstreppe

Der Künstler Hermann Prigann hat dieses Halden-Bauwerk in Gelsenkirchen aus Betonblöcken abgebrochener Industriehallen und Produktionshallen aufgetürmt.

Halde-Rheinelbe-034

Ein Gedanke ist es, dass das Bauwerk vielleicht auf die Vergänglichkeit hinweist oder darauf, manchmal zu hoch hinaus zu wollen. Von hier aus hat man bei klarem Wetter einen grandiosen Blick auf die Halde Hoheward – mit seinem Himmelsobservatorium, wie auch auf das Tetraeder in Bottrop. Ein bisschen bewegen muss man sich schon, um hinauf zu gelangen, aber dafür wird man auch mit einem herrlichen Ausblick belohnt!

 

 

Advertisements

21 Gedanken zu „Haldenwanderung Rheinelbe mit Himmelstreppe

  1. Mensch, das wußte ich gar nicht, dass es noch solch ein himmelwärts gehendes Bauwerk gibt auf ehemaliger Abraumhalde.
    Leider konnten die Graffiti-Künstler sich nicht zurückhalten.
    Aber dass man das Tetraeder UND das Observatorium sehen, kann, ok, ist wohl mehr oder weniger dazwischen, ja klar, wenn es GE ist und nicht Herten-Süd, lach.
    Das muss ich mir merken, da möchte ich auch mal rauf. Denn Treppen kann ich noch steigen. Wenn ich auch nur langsam gehen kann.
    Deine Bärbel

    • Der Weg hinauf ist nicht so schwierig und auch nicht so lang. Man kann dort auch prima parken. Ein sehr schöner Park schließt sich dort an und viele Bergbauzeugen auf dem Weg nach oben. Könnte euch wirklich gefallen!
      Die bunte Kunst habe ich mit Humor genommen;-)
      Alles Liebe, deine Emily

    • Die Halde ist von einem wirklich schön angelegten Park umgeben. Bei schönem Wetter ein schöner Ausflugsort!
      Herzliche Grüße zurück, Emily

  2. Oh, Industriebrachen, die man verbauen könnte, haben wir in Leipzig genug. Und den einen oder anderen Hügel auch. Ach ja, als ich gestern ganz in der Nähe des Völkerschlachtdenkmals war , beschlossichm auch mal wieder hoch hinauf zu kraxeln. Es gibt da zwar jetzt einen Fahrstuhl, aber ich werde ihn ignorieren. 🙂
    Liebe Grüße von de Gudrun

    • Diese Relikte der Vergangenheit findet man überall. Umso schöner, wenn man sie irgendwie leben lässt. Du wirst sicher Bilder zeigen, wenn du hinauf kletterst! Ich freue mich schon darauf.
      Alles Liebe,Emily

  3. hab Dich eben in meinem Gästebuch entdeckt und mich sehr darüber gefreut!

    Diese übereinander gestapelten Steine finde ich toll. Sie scheinen wohl austaxiert zu sein. Ein stimmiges Bauwerk, gefällt mir außerordentlich gut
    Die Graffitis geben ihm eben die Neuzeitwürze 🙂 Gehört auch mit dazu…irgendwie. Wenn es langsam verwittert, wird es immer schöner *lächel*

    Liebe Grüße von Bruni

    • Die Himmelstreppe gefällt mir auch sehr. Zuerst hat mich die Farbe gestört, doch dann habe ich sie nicht als Schmiererei, sondern als dazugehöriges Kunstwerk empfunden. Mit einem Mal passte es. Neuzeitwürze ist ein schöner Begriff! Der gefällt mir gut 😀

      Liebe Grüße, die Emily

  4. Gute Aussichten tun gut. Auch deswegen sind die Berge so beliebt. Im flachen Land muss man nicht so hoch hinaus, um weit sehen zu können und eine Sesselbahn braucht es ebenso nicht.
    Liebe Grüße, Charles

    • Nein, nur etwas Beinkraft und Fußlahm sollte man nicht sein. Manchmal ist es gut sich über die Dinge zu stellen und sich einen Blick zu verschaffen.

      Liebe Grüße, Emily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: