Saat & Ernte

In diesem Jahr werde ich eine neue Rubrik eröffnen und in die Gemüsegärtnerei einsteigen. Der Grund dafür ist, dass mir die Industriepantscherei so was von auf die Nerven geht! Bei mir landet so gut wie nichts, was industriell (intensiv) verarbeitet wurde, auf dem Teller. Und nach dem sich die Schlagzeile im vergangenen Jahr zum Überschreiten der Perchloratgrenze in Gemüsen breit machte, und anschließend die Grenzwerte von Perchlorat einfach gesetzlich herauf gesetzt wurden, schmeckt mir die ein oder andere Ware noch weniger als bisher.
Hat sich schon einmal jemand gefragt was es bedeutet, wenn auf dem Kartoffelbeutel steht: Nach der Ernte behandelt? Ganz übel! Und diese Kartoffeln sollten bloß nicht mit der Schale verzehrt werden! Es ist unglaublich, was man uns Verbrauchern serviert.

Kresse habe ich schon oft gesät (ist ja auch Pipi-einfach!), Radieschen kann man beim Wachsen zusehen, so schnell geht das. Meine Tomatenpflanzen habe ich eh schon seit Jahren auf der Terrasse gehegt und gepflegt. Und wenn im vergangenen Jahr nicht ausgerechnet meine Wäschespinne in die Zucchinipflanzen gefallen wäre, hätten die vermutlich auch ganz gut ausgesehen. Ab jetzt geht es professioneller weiter… denke ich. Hoffe ich! Ich freue mich darauf zu sehen, was aus den Samen wachsen und auf den Tellern landen wird!

Jedenfalls werde ich hier ab und an über die selbst auferlegte Versuchsreihe informieren. Im Märzen der Bauer usw.

Saat-&-Ernte-240

Emily, in der Versuchsküche

Advertisements

37 Gedanken zu „Saat & Ernte

  1. Nicht schlecht, liebe Emily, bei uns geht’s auch bald wieder „in die Pötte“ mit Zucchini, Tomate und Co.
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende
    ❤❤❤
    Fischi

  2. Liebe Emily, du brauchst wohl einen Schrebergarten, da kannst du dich ausbreiten, und alles setzen und säen, was du magst.
    Aber hier im Kleinen hast du sicher fürs erste Erfolg, den wünsche ich dir.
    deine Bärbel

  3. Dann hoffe ich auf gutes gelingen. Ich finde so etwas gut, aber leider wachsen bei mir weder Blumen noch Gemüse. Ich brauche sie nur angucken und schwupp hängen alle Blätter und die Pflanzen sind einfach tod. 😦
    LG

  4. Es geht nichts über einen ordentlichen Garten. Wenn er auch Arbeit macht und man im Sommer gebongt ist. Den Garten umgraben habe ich als Jugendlicher immer gehasst, heute gibt es dafür Motorgeräte. Auf der Terrasse wirst du die allerdings nicht brauchen.
    Liebe Grüße, Charles

    • Früher hatten wir zu Hause einen großen Garten. Damals kümmerte sich mein Großvater um die (manuelle) Pflege. Leider fand ich Gemüse so gar nicht ansprechend und konnte das grüne Zeug kaum würdigen. Heute sehe ich es anders.
      Mit einem Pinsel werde ich die zarten Blätter von Staub befreien…

      Liebe Grüße, Emily

  5. Oh, auf diese Rubrik bin ich schon sehr gespannt, liebe Emily.
    Ich würde auch gerne so ein paar Dinge selbst heranzüchten, aber ich weiß nicht, ob ich die Ausdauer habe, das alles richtig zu pflegen. 😳
    Vielleicht lasse ich mich ja ein bisschen anstecken. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: