Silvesterlauf

Tja, wer tut sich so etwas freiwillig an? Ein paar hundert Leute, die sich den Lauf am 31.12.2012 ebenso vorgenommen haben, wie ich. Es war mein erster Silvesterlauf und ich war sogar etwas aufgeregt.

Nun, zur Zeit bin ich ja der Fastenden eine. Daher habe ich mich für eine kurze Strecke entschieden: 5000 Meter unter Wettkampfbedingungen sollten reichen.

Ich war auf dem Weg um meine Startnummer abzuholen, als mein Auto mich um eine Dusche bat. Also habe ich auch noch schnell mein Auto in einer dieser Waschboxen gewaschen, in denen man selbst die Hand anlegt. Mein KfZ durchläuft dort meist ein Schnellprogramm. Die grobe Optik zählt. Ich flitzte um meinen Wagen und säuberte ihn, als ich schon die ersten Schweißperlen auf meiner Stirn verspürte. Nachdem mein Auto fertig geduscht war, war ich es ebenfalls.

Das wird sicher ein interessanter Lauf, dachte ich, während ich an der Kasse stand, meine Startnummer in Empfang nahm und herzhaft gähnen musste. Immerhin hatte ich noch gut 1 Stunde Zeit zur Regeneration.

Wenn man fastet, läuft alles etwas langsamer ab. Dieser Prozess ist auch ausdrücklich erwünscht. Allerdings erschien es mir kurz vor meinem Lauf, dass auch jegliche Form der Regeneration deutlich langsamer vor sich ging.

Ganz gleich. Es war mein Wunsch zu laufen, oder besser, mit neuen Ideen in ein neues Jahr zu laufen.

Mit 269 Leuten stand ich also am Start und lief los, als der Pistolenschuss den Start signalisierte. Zu Beginn lief ich etwas zu schnell was dazu führte, dass meine rote Weste hervorragend zu meinem roten Gesicht passte. Farbenfroh lief ich also durch das triste Grau des Tages.

Die Zeit verging ratzfatz und ehe ich mich versah, lief ich auch schon wieder ins Stadion ein. Was für ein tolles Gefühl, sage ich euch!

Ein paar Läufer stellten sich gleich wieder für den 10-km-Lauf an. Andere holten sich ihre Finisher-Tasse ab. So auch ich. Und ich war stolz wie Oskar! Ich weiß zwar noch nicht genau wohin damit, aber immerhin ist sie meine erste eigene Finisher-Pokal-Tasse! Vielleicht kann ich sie auch ans Klingelschild tackern, mal sehen.

Als die Silvesternacht kam, hatte ich an diesem Tag und Abend schon so viele schöne Erlebnisse, dass ich nicht wider erwarten eingeschlafen bin. Nein. Wir sind mit Champus und Feuerwerk hinein ins neue Jahr. So schön, wie das alte Jahr aufgehört hat, so schön hat das neue Jahr begonnen.

Hallo 2013!

Habt einen richtig guten Start ins neue Jahr

und

alles Liebe,

die Emily

Advertisements

30 Gedanken zu „Silvesterlauf

  1. Liebe Emily
    Ich bewundere nach wie vor deine Motivaton. Musste aber eben auch laut lachen, als ich las, das dein Gesicht zur roten Weste gepasst hat. 🙂
    Ich wünsche dir im neuen Jahr ganz viel Freude, Glück und jede Menge wunderbarer Stunden.
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Vielen herzlichen Dank für deine Neujahrswünsche, liebe Gabi! Ja, meine Eigenmotivation geht manchmal allerdings auch mit mir durch 😉

      Hab noch eine schöne Woche & liebe Grüße, Emily

  2. Du hast aber auch Nerven!
    Mit nix im Magen – sozusagen,
    rennst du einfach los.
    Doch der Stolz danach ist groß
    Nun hast du ’ne Sieger-Tasse
    und fragst dich, wo ich sie wohl lasse…
    Dir ein wundervolles, gesundes, schönes Neues Jahr 2013, auf dass es weiter so positiv verlaufe…
    deine Bärbel

  3. Schwitzen ist gesund. Du machst doch Diät. Sport und schwitzen ist eine perfekte Ergänzung zum vermeintlichen Hunger schieben. Dein eigener Wille vertreibt den Hunger.
    Starte du auch gut.
    C.H.

    • Eigentlich sind die ersten zwei Tage etwas schwieriger. Danach ist alles gut. Appetit oder Hunger verspürst du dann (so gut wie) nicht mehr. Doch die Energie fehlt hier und da einfach. Der Mensch wird langsamer und gut ist das!

      Hab noch eine schöne Woche, die Emily

    • Stöckchenziehen wäre auch gegangen. Ist dann auch nicht so anstrengend. Vielleicht eine Alternative für dich? Naaaa??

      Liebe Grüße zu dir, Emily

  4. Du traust dir viel zu, liebe Emily. Gut so. Beim Neujahrslauf in Leipzig war ich nicht, aber ich bin heute durch die halbe Stadt „marschiert“. Jetzt tun mir die Beine weh, aber ich bin richtig zufrieden.
    Danke für deinen guten Wünsche. Ich wünsche dir auch alles, alles Gute für das neue Jahr. Es hat ja gut begonnen. Vielleicht kannst du den Schwung nutzen.
    Liebe Grüße von der Gudrun

    • Oh oh, na dann hast du aber definitiv einiges geleistet, meine Liebe! Und zufrieden bist du schließlich auch. Das ist gut so!
      Den Schwung nehme ich mit, das ist eine abgemachte Sache.

      Alles Liebe für dich, Emily

  5. Hi Emely, ich habe deinen Blog über Mascha gefunden. Vor einigen Jahren bin ich auch Silvester- und Halbmarathonläufe gelaufen. Seitdem wir Hunde haben, komm ich nicht mehr dazu, aber ich vermisse es. Auf die Finisher-Tasse wäre ich jedenfalls auch stolz 🙂 !

    • Hi! Wie schön, dass du mich gefunden hast 🙂
      Könntest du nicht wieder mit den Hunden laufen oder bist du generell raus?

      Liebe Grüße, Emily

      • Eigentlich wollte ich gerne mit den Hunden laufen, wir haben aber seit vier Monaten einen kleinen, kranken Hund dabei, der ständig gepäppelt werden muss. Im Frühjahr ist bestimmt alles wieder gut und dann laufen wir 🙂 !

        • Das hört sich mal nach einem guten Plan an. Im Frühjahr treibt es einen ja auch gleich wieder mehr vor die Tür.
          Gute Besserung für den kleinen Racker!

          Liebe Grüße!

        • Danke dir! Es war echt schlimm, aber wir sind hartnäckiger. Jetzt schläft sie frisch gebadet und eingecremt mitten zwischen zwei Wärmflaschen. Nach der Prozedur gibt es eine Scheibe Schinken, das weiß sie ganz genau 🙂 .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: