So ein Aas!

Diesen kleinen Anstifter krieg‘ ich!

Zunächst, von mir völlig unbemerkt, muss sie mich angekrabbelt haben: Die gemeine Bazille.

Ursprünglich hatte sie sich, inklusiver ihrer großen Familie, der Nachbarn & aller Freunde, im Körper meiner Kollegin bequem gemacht und eine kleine Party gefeiert.

In weiser Voraussicht habe ich meine kleinen körpereigenen Sheriffs physisch, wie psychisch für einen Gegenangriff gestärkt und doch muss – mindestens – einer von denen kräftig gepennt haben!

Scheinbar fand die Bazille und ihre Kumpels mich als Wirtin so klasse, dass sie sich dazu entschieden haben, die Party bei meiner Kollegin aufzugeben und eine bei mir zu starten.

Jetzt werde ich die kleinen Burschen erst einmal betrunken machen und dann alle samt raus werfen.

Wo sind wir denn hier?!

Wenn hier eine von uns eine Party feiert, dann bin ich das ganz allein!

So. Muss doch mal gesagt werden.

Bleibt alle schön gesund &

alles Liebe,

die Emily 😉

Advertisements

38 Gedanken zu „So ein Aas!

    • Nee, DU kümmerst dich um ganz andere Quälgeister. Mit Pillepalle gibst du dich nicht ab. Ich sagte es ja schon ;o)
      Alles gut hier, an der Front!

    • Mundschutz & Desinfektionszeugs hin und her, wenn die Partymäuse in dir feiern wollen, tun sie es! Ich krieg‘ ihn 😉

      Danke dir & liebe Grüße ♥

      Emily

    • Tjäch, du, das frage ich mich auch! Vermutlich hat die Bande die Sonne ausgenutzt und noch mal Partymusik heraus geholt. Irgend so etwas muss es wohl gewesen sein. Ich krieg‘ ihn!

      Danke dir, meine Liebe!

  1. Bazillen, die chillen,
    sind mir ein Graus,
    sie mähren sich
    unendlich lange aus.
    Sie pirschen sich ran,
    vereinzelt und leise,
    vermehren sich still
    auf arglistige Weise.
    Dann greifen sie an,
    mit voller Gewalt,
    toben sich aus,
    es wird einem kalt,
    alsbald wieder heiß,
    ein Hin und ein Her.
    Wo habe ich das
    nur wieder her?
    Die Nase, sie läuft,
    der Husten keucht,
    die Stimme versagt,
    der Körper klagt,
    eine Arie in Moll,
    des Jammerns voll.
    Doch hilft kein Gezeter,
    kein Jammern und Klagen,
    der Körper will nur
    Zeit für sich haben,
    um zu gesunden,
    sich zu erholen,
    Kraft zu tanken,
    dem Himmel zu danken,
    wenn es vorbei zieht
    und er das Leben
    mit neuen Augen sieht.
    © G.B. 3.1.12

    Ich wünsche dir gute und schnelle Besserung, liebe Emily ♥

    • Chapeau, liebe Anna-Lena & herzlichen Dank für diesen schönen Vers! So weit will ich es mal gar nicht kommen lassen. 1. habe ich dafür keine Zeit und 2. versuche ich die kleinen Biester auszutreiben. Muss doch möglich sein 😉

      Danke und viele liebe Grüße zu dir, Emily

  2. … irgendwie treiben die ‚Dinger‘ momentan überall ihr Unwesen, einige Freunde haben sie sich auch schon ausgesucht! — Werde du schnell gesund … liebe Emily … Rose

    • Die sind flügge und wirklich in Partylaune, die Burschen. Ich glaube, bei dem Fön vermehren sie sich, was das Zeug hält.
      Ich wünsche eine gute Besserung in die Runde!

    • Danke dir! Ich habe sie eliminiert! Schließlich haben sie nicht viel Gutes mitgebracht, auf solche Gäste kann ich liebend gerne verzichten. So!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: