Bürogeflüster

Mein Kollege betrat kürzlich unser Gemeinschaftsbüro und unterhielt sich mit meiner Kollegin über einen dienstlichen Fall, während es mich nach einem Schluck Kaffee gelüstete.

So lief dann mal fluchs an den beiden vorbei und widmete meine Aufmerksamkeit der Kaffee(thermos)kanne. Ich rüttelte an der schwarzen Kanne und spürte, dass nicht mehr allzu viel Kaffee in ihr sein konnte. Mit viiiiiiiiiiiiel Gefühl goß ich mir etwas Kaffee in meine Tasse und rüttelte sicherheitshalber abermals an der Kaffeekanne, ob auch noch genug Kaffee für einen weiteren Durstigen übrig blieb.

Sagen wir es einmal so, ICH fand, dass da noch genug von der braunen Flüssigkeit drin sein musste.

Plötzlich guckte mein Kollege um die Ecke und beobachtete mich bei meiner Schüttelei.

„Ich habe gerade noch eben zu Frau Meyer gesagt, dass ich mir noch eine Tasse Kaffee gönnen wollte. Du hast die Kanne doch jetzt wohl nicht leer gemacht oder?“, lauernd grinste er mich an.

„Ich? Neee. Ist noch was drin.“

Damit sagte ich ja auch nicht die Unwahrheit.

Sicherheitshalber unterstrich ich meinen Beitrag mit einem Gesichtsausdruck der sagen wollte: „Ich würde doch nie die Kanne leeren und dann keinen frischen Kaffee kochen!“

Es war vielleicht nur nicht abzuschätzen, wie viel Kaffee sich tatsächlich noch in der Kanne befand. Ich wollte jedenfalls vermeiden, dass er mich womöglich auf frischer Tat dabei ertappen würde, wie ausgerechnet ich nur noch eine Pfütze Kaffee drin gelassen habe.

„Wie viel ist denn da noch drin?“, fragte er mich und setzte dabei seinen detektivischen Blick auf.

„Och, eine halbe Tasse bestimmt. Also mindestens! Wenn nicht sogar…“

„Zeig doch mal. Schraub‘ doch einfach mal die Kanne auf!“

Also öffnete ich die Kanne und siehe da, es war tatsächlich nicht einmal mehr eine halbe Tasse in ihr. Leugnen war jetzt hier also nicht wirklich angebracht. 

„Dachte ich es mir doch.“

Ja jaaaaaaaaaa, er hatte Recht. So, jetzt ist es raus!

„Soll ich frischen Kaffee aufsetzen?“, bot ich zuckersüß an.

Er: „Ich hole schon Wasser. Aber dann nimm‘ wenigstens auch noch den Rest hier!“

Ich: „Neeeee, den will ich nicht. Da ist doch nur noch Prütt drin!!“

Oh ohhh…nachdenken wäre hilfreich gewesen…

So hatte ich meinem Kollegen augenscheinlich nicht nur einen heißen Tropfen von der braunen Flüssigkeit WISSENTLICH übrig gelassen, nein, sondern ganz offensichtlich auch noch den Kaffeeprütt.

Was für ein Glück, dass ich zufällig Brownies gebacken hatte und ich ihn damit wieder besänftigen konnte  😉

Habt einen schönen Wochenstart &

alles Liebe, die Emily

Advertisements

22 Gedanken zu „Bürogeflüster

  1. In unserem großen Kollegium passiert es leider oft, dass Kannen still und heimlich geleert werden und keine Zeit-Lust-Ambitionen…. zum Nachkochen bestehen. Überaus kollegial 😯 , wie ich finde…

    LG Anna-Lena

    • Das passiert hier glücklicherweise wirklich nicht, da muss ich mal eine Lanze brechen. Es greifen auch gleich mehrere Hände zu und nicht immer dieselben. Das ist auch wichtig, finde ich.

      Liebe Grüße, Emily

  2. Hehe, Emily als Teufelchen unterwegs. Das finde ich besonders hervorragend sympathisch. – Brownies sind allerdings Waffen von Engeln (denen ganz bestimmt niemand widerstehen kann – ich jendfalls nicht). Aber sie hat bekanntlich Flügel UND Wurzeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: