Bürogeflüster

Sorry, sorry, sorry dafür, dass ich gerade so selten auf euren Blogs unterwegs bin … aber ich stecke gerade wirklich kopfüber in meiner Arbeit.

Ich nehme euch daher einfach ein bisschen mit in meinen Alltag. Los geht’s  …

So war ich gerade kürzlich beispielsweise zu einem Meeting eingeladen.

Ich weiß nicht, wie es dazu kommen konnte, jedenfalls war ich an diesem Morgen ein ganz klein wenig spät dran.

Schnell versorgte ich meine Mietz und schnappte mir noch eine Packung Gemüsesaft aus dem Kühlschrank. Mehr war zum Frühstück einfach nicht drin.

Ich fuhr etwas über eine Stunde lang zu dem Veranstaltungsort und blieb glücklicherweise von jeglichem Stau verschont. Zwischendurch nahm ich immer mal einen großzügigen Schluck aus der Gemüsesaftpackung. Muss ja weg das Zeug! Innerlich musste ich mich fast schütteln. Egal wie gesund es ist… es ist und bleibt Gemüsesaft zum Frühstück!

Ich lag also gut in der Zeit und es war punkt 08:15 Uhr, als ich mit meinem Wagen auf den Parkplatz eines riesigen Gebäudekomplexes fuhr. Schnell warf ich noch einen Blick in die Akten und hüpfte in froher Erwartung auf eine Tasse Kaffee und ein Brötchen aus meinem Wagen.

Am Empfang duftete es schon nach frischem Kaffee und dieser Duft löste sogleich ein leises Magenknurren bei mir aus. Eine junge Dame begleitete mich zum Fahrstuhl und wir fuhren gemeinsam in die oberste Etage des Gebäudes. Der erste Blick von hier oben über diese große Stadt war schlichtweg gigantisch!

Der zweite meiner Blicke fiel auf die (fast) leeren Tische…. Dort standen zwei große Kannen Kaffee (für 14 Personen war eingedeckt) und 4 winzig klitzekleine Teller mit Schokoladenbonbons.

Was?

Hä? Brötchen???

Irritiert sah ich mich um.

Der dritte Blick fiel auf die Teilnehmer, die schon da waren. Die Reihenfolge hätte eine andere sein müssen. ICH WEISS!

Ich begrüßte die Anwesenden, wobei mir die meisten von denen fremd waren.

Einer der Typen blieb neben mir stehen und wir kamen ins Gespräch über dies, das und FRÜHSTÜCK!

Leise flüsterte ich ihm zu: „Hoffentlich kommen gleich noch Brötchen oder etwas in der Art. Mein Magen knurrt schon wie verrückt!“

Er sah jetzt mich irritiert an: „Nein. Aber gegen 13 Uhr wird uns ein Mittagssnack serviert.“

Ich sah ihn mit großen Kulleraugen an.

Lautlos und fragend formte ich den Begriff nach: „M-i-t-t-a-g-s-s-n-a-c-k???“

Er deutete meine Sprachlosigkeit dennoch als Einverständnis und nickte.

Mir wurde schwummerig.

Ich glaube sogar, dass meine Augen feucht wurden, als er fragte: „Ähm, soll ich Ihnen vielleicht ein Stück Obst besorgen?“

Vor meinem geistigen Auge sah ich, wie er versucht war, einer seiner Kolleginnen einen Apfel zu mopsen.

Innerlich sagte ich „JA“, äußerlich und offensichtlich lachte ich unsicher und schwindelte: „Ach nein!!! Das schaffe ich spielend bis … wann?! 12.30 Uhr?? Schließlich hatte ich ja Gemüsesaft zum Frühstück! Alles kein Problem also!“

Er: „13 Uhr.“

Ich: „Wah? Ahhh, 13 Uhr! Ach, auf die halbe Stunde kommt es ja auch nicht an, was?!“

In Small Talk muss ich mich dringend auch mal wieder üben!

Der Typ lächelte mir zu und ging nicht, wie erwartet, zu einem der Tischplätze… sondern stellte sich in die „Kanzel“.

Er war der Veranstalter.

Ich strich mir über die Stirn und ich wurde knall rot!!!

Fortsetzung folgt…

Advertisements

16 Gedanken zu „Bürogeflüster

  1. Liebe Emily,

    da hast Du ja wieder eine tolle Geschichte erlebt. Es geht halt nichts über ein richtiges Frühstück. Du brauchst doch nicht rot werden, wegen Deinem Plausch mit dem Veranstalter. Er ist ein Mensch wie Du und ich. Wenn Du das nicht glaubst stell in Dir einfach in langen UNterhosen vor. Aber bitte dabei nicht laut lachen.

    Liebe Grüße, einen schönen Abend und morgen einen schönen Tag mit viel Bürogeflüster.
    Harald

    • Lieber Harald, es geht ja noch weiter. Manchmal, hin und wieder, selten tapse ich halt auch mal in Fettnäpfchen 😉
      Ich sollte mir einen Mini-Kühlschrank ins Auto einbauen lassen!

      Hab auch du einen schönen Tag und liebe Grüße, Emily

  2. Das finde ich schrecklich, dass man nicht mehr zeigen darf oder soll, dass man Hunger hat – und dass man sich vor lauter Arbeitsstress nicht mehr die Zeit nimmt, wenigstens einen kleinen Happen zu frühstücken…

  3. grins, du pickst dir auch immer die „wichtigen“ menschen für solche gespräche raus
    hoffe du konntest dich konzentrieren und bist nicht vor schwäche vom stuhl gekippt

    • Ich war nahe dran, vom Stuhl zu kippen. Schokolade zum Frühstück ist auch nicht meine Baustelle… Also nur Schokolade ohne etwas drum herum.
      Es stimmt allerdings, dass ich ein Händchen für die „wichtigen“ Personen habe 😉

  4. Haha… und wie oberpeinlich (aber nur für dich), der Gesprächsverlauf mit dem Veranstalter persönlich. Und so total menschlich! Er fand eure Plauderei bestimmt amüsant. Zumindest wenn es so abgelaufen ist, wie du so erfrischend erzählst. ^^

    • Wenn irgendwo ein Fettnäpfchen steht, dann ist es meins *g
      Ich denke, er hat sich in der Tat amüsiert und wer weiß, vielleicht hätte er auch gerne noch ein Brötchen gegessen!

  5. Wie schön, dass ich einige Tage nicht hier gewesen bin, jetzt kann ich die Story als ganzes lesen! – Lustig und spannend! Wirst du wohl überleben, oder in der Wüste des Büros verhungern und verdursten? 😀

    … so, zum nächsten Teil.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: