Verschleppte Banane

Anfang der Woche war ich zu einem Meeting. Zu Beginn gab es ein kleines Frühstück, aber mir reichte ein Kaffee. Sicherheitshalber schnappte ich mir eine Banane vom Buffet für den späteren Appetit und plauschte mit ein paar Teilnehmern.

Die Uhr meldete den Beginn der Veranstaltung und ich war mit meiner ungepellten Banane spontan überfordert.

Wohin jetzt mit dem Ding?!

Schnell steckte ich sie in meine Handtasche.

Als einige Stunden später das Mittagessen angesagt war, schleppte ich die – noch immer in meiner Tasche ruhende – Banane mit in den Essenssaal.

Ich erinnerte mich auch eigentlich erst wieder an sie, als ich ein Taschentuch aus meiner Tasche hervor kramen wollte.

Die Schale der Banane war schon dezent bräunlich verfärbt.

Na spitze…

Im Pulk gingen wir zurück zum Seminarraum. Ich hatte unterwegs keine Möglichkeit dieses kleine und langsam zu duften beginnende Kleiod aus meiner Tasche zu entfernen.

Null!

Zum Nachmittag hin gab es noch eine kleine Auszeit: Kaffee!

In dieser Kaffee- und zugleich Pippipause suchte ich hektisch nach einem geeigneten Ort, um meine kleine „Freundin“ irgendwo zu entsorgen.

Man mag es glauben oder nicht, aber es gab weiterhin keine Möglichkeit dazu.

Wieder trug ich meine „duftende“ Begleiterin in den Schulungssaal.

Niemand konnte wirklich etwas von dieser Banane riechen. Schließlich war sie in meiner Tasche extrem sicher!

Zum Glück kam aber jetzt auch noch die Sonne rum und schien für die letzten 2 (!) Stunden unentwegt auf meine Tasche…

Dieses Glück wurde dann auch noch perfekt, als wir nach dem Meeting alle gemeinsam zum Parkplatz gingen und in die Autos einstiegen …

Ganz ehrlich? Jetzt kam es sicher auch nicht mehr auf die paar Minuten mit meiner stummen Begleitung an.

Erst als ich mir sicher war, dass kein Fahrzeug mehr hinter mir war, öffnete ich zuerst mein Beifahrerfenster, dann die Tasche und dann… fütterte ich die Tiere am Wegesrand, mit einer ganz reifen Frucht 😉

Alles Liebe zum nahenden Wochenende,

die Emily

Advertisements

23 Gedanken zu „Verschleppte Banane

    • Jaaaaa, das stimmt wohl. Die hier hat allerdings nach all den Stunden schon ziemlich geduftet…
      Viel länger hätte sie nicht mehr in meiner Tasche sein dürfen. Dann hätte ich diese nämlich gleich mit entsorgen müssen 😉

  1. Liebe Emily,

    Ich esse öfters Bananen mit brauen Flecken. Die sind innen meistens noch in Ordnung. Ich sage immer Leopardenbananen, weil sie so schön gemustert sind. Zum Entsorgen hätte ich zwei Vorschläge: Ab in den Mund oder ins WC.

    LG Harald

    • Lieber Harald,
      eigentlich mag ich auch reife Bananen. Sie sind viel geschmackvoller und wegwerfen muss man sie schon gar nicht. Aber dieses Exemplar hier sah wirklich so gar nicht mehr appetitlich aus 😉

      Liebe Grüße, Emily

  2. Die riecht ja bis hierher, liebe Emily, so anschaulich hast Du geschrieben:-)… Ich glaube, Du machst jetzt Bananendiät, oder? Da darfst Du alles essen -ausser Babanen:-) schmunzelnde liebe Grüsse Andrea

    • So ein Problem hatte ich tatsächlich einmal nach einer Magen- und Darmgrippe. Ewig konnte ich keine Bananen mehr sehen! Aber das hier war schnell wieder vergessen.

      Herzliche Grüße, Emily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: