Entlastungstag

Das Fasten beginnt – soweit ich das kenne – immer mit einem Entlastungstag. An diesem Tag kommt der Fastenwillige schon mal ein bisschen runter und bekommt leicht verdauliche Kost. So weit so gut.

Neu war für mich der Sauerkrautsaft (!) nach (!) dem Aufstehen. Also ehrlich, da geht einem so einiges durch und man ist mit einem Schlag hellwach! Ernsthaft.

Folgenden Fehler sollte man in so einem Fall nie begehen (außer, man ist bekennender Sauerkrautsaftfan): Den Saft nie, niemals in ein Glas schütten, sondern nach Möglichkeit die Nase zuhalten und die Flasche zum Trinken ansetzen!

Ich habe den Saft zuvor in ein Glas geschüttet, somit konnte sich der Duft auf nüchternen Magen auch noch in der Küche ausbreiten. Es gibt Fehler, die macht man kein zweites Mal!

Der Entlastungstag ist an und für sich recht entspannt, was das Essen betrifft. Man beginnt halt, die guten Dinge zwischen den Zähnen bereits dann zu vermissen, wenn man sich innerlich davon verabschiedet hat. Und das ja nur für eine wirklich kurze und überschaubare Zeit. Im Büro bin ich nur leider oft eher wie ein Staubsauger, der alles aufnehmen muß, was ihm vor die Flinte kommt. Vor allem Kohlehydrate! Böse weiße, pappige Kohlehydrate mit Butterstreuseln drauf, z. B. …….

Nein! Jetzt wird aufgeräumt. So.

Das Erlebnis später wieder Nahrung aufzunehmen, ist dann um so großartiger und das Gefühl es geschafft zu haben ebenfalls.

Einen schönen Wochenausklang & alles Liebe,

Emily

Advertisements

18 Gedanken zu „Entlastungstag

  1. Sauerkrautsaft mag ich sehr, sogar schon als Kind habe ich den getrunken. Muß dabei aber immer eine Toilette in der Nähe haben 😀
    Wünsche dir einen guten Rutsch in das neue Jahr.
    GLG Marianne ♥

    • Das mit der Toilette ist wohl der Grund des Zaubers 😉 Also, auf nüchternen Magen war der Saft sehr gewöhnungsbedürftig. Sauerkraut selbst esse ich sehr gerne. Den Rest habe ich nicht weg geschüttet…

      Auch dir einen guten Rutsch ins neue Jahr, liebe Marianne ♥

  2. Liebes, auch ich muss dir heftigst widersprechen – ich trinke öfter mal und mit größtem Appetit Sauerkrautsaft. Und nie, wirklich noch nie aus der Flasche, sondern immer aus dem Glas, und das auch noch genussvoll.
    Das am ersten Fastentag notwendige Darmentleerungsmittel (Glaubersalz o.ä.) hasse ich dagegen wie die Pest. – Und das tust du dir also über Silvester / Neujahr an???
    Drück dich und jage dir beim Rutschen keinen Splitter in den Popo!
    Clara

    • Sauerkraut selbst esse ich sehr sehr gerne. Aber der Saft hat mir nach dem Aufstehen wirklich die Sinne vernebelt! Ist aber noch etwas da… *hmpf* Das Bittersalz und ich stehen auch nicht wirklich auf Freundschaft. Hart an der K…grenze!
      Ja, das tue ich mir an und spüle alles mal durch. Könnte mir jetzt auch ein gutes Steak vorstellen… später!
      Bloß keine Splitter. 2012 will ich mal unversehrt bleiben *g

      Wir lesen uns sicher noch vor dem großen Rutsch!

      Drück dich geherzt zurück, liebe Clara!

  3. Liebe Emily, so hast du also begonnen. Wenn auch mit Schaudern, lach Aber Sauerkraut ist doch was leckeres. Wenn es irgendwo Sauerkraut gibt, bin ich sofort dabei.
    Nun hast du das ja überstanden.
    Weiter alles Gute wünsche ich dir ♥

    • Du, Sauerkraut esse ich auch sehr gerne. Aber der Saft war schon schauerlich. Vor allem nach dem Aufstehen. Aber, ich habe es ja so gewollt 😉

      Danke dir. Alles wird gut ooohhhhmmmm…..

  4. Tja, dann schließ ich mich mal der Bärbel an: Alles Gute, liebe Emily. Und viel Erfolg bei deiner „Kur“.
    Darüber hinaus wünsche ich dir einen guten Start in das neue Jahr, viele glückliche Momente und einfach Spaß am Leben.

    Liebe Grüße von der Gudrun
    (auch ein bekennender Rohsauerkrautesser)

    • Ich danke dir, liebe Gudrun! Mal sehen, was das neue Jahr bringen wird. Auch dieses Jahr hat viel gebracht. Vor allem: Erfahrung :o)

      Herzliche Grüße zu dir, Emily

  5. Sauerkrautsaft! Emily: folterst Du Dich etwa?
    Also, „liken“ kann ich das nicht, Kindchen! Tut’s denn nicht auch Apfel- oder Grapefruitsaft? Oder Brennessel-Tee zum ‚Entgiften‘?

    Muss ich mir Sorgen machen?

  6. ohhhh, Emily …. ich bewundere dich. So eine Kur ist schon in Ordnung … würde mir auch gut tun … aber mein innerer Schweinehund verbietet das …. Alles Liebe und Gute wünsche ich dir … Rose

    • Den habe ich einfach überlistet, liebe Rose. Es ist ja wirklich so, dass die Zeit so schnell vorüber ist. Aber ich verstehe genau was du meinst.

      Auch dir alles Liebe und Gute. Vor allem für 2012!

      Emily

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: