Kleiner Schwank aus Emily’s lustiger Tierwelt

Ich weiß ja auch nicht, warum mir derartige Begegnungen vergönnt sind. Und ich kann auch echt nichts dafür, dass manche Geschichten immer mir passieren. Aber es ist so und überhaupt nicht geflunkert!

Neulich bekam ich von einer Freundin die Nachricht: „Sag mal, was habe ich da gelesen? Du redest mit Wanzen und gibt ihnen Namen?!!“

Tja, warum nicht. Macht ja auch viel mehr Spaß sich mit jemandem zu unterhalten, der einem nicht fremd ist oder?!

Wie dem auch sei.

Heute hockte – ist jetzt vielleicht nicht so ganz appetitlich – eine Fliege, oder eher ein Käfer oder so etwas in der Art im Inneren der hiesigen Kloschüssel. Für mich wirkte es so, als wollte das Tier trinken und vielleicht WUSSTE es ja auch gar nicht, dass es nicht an einem großen Ozean, sondern in der Toilettenschüssel einer Damentoilette in einem Bürogebäude befindet.

Ich betätigte die Spülung und dachte, ich könnte dem Tier so behilflich sein.

Meine Absicht war es nicht, das Viechi wegzuspülen …nein, ich dachte, ich könnte ihm so etwas Wasser reichen.

Mir ist auch klar (geworden), daß es sich bei der Spülung wohl eher um einen Tsunami handelte und weniger um ein vorsichtiges Zuführen von Flüssigkeit. Das Tier hielt sich dennoch wacker am WC-Rand.

Ich klappte den Deckel zu und ging zurück ins Büro.

Einer meiner Kollegen sah auf, als ich grübelnd über den Flur ging.

Er: „Was’n los?“

Ich: „In der Toilette saß ein … Fliegenkäfer.“

Ihm wuchsen wieder einmal Fragezeichen auf der Stirn.

Er: „Bitte was??“

Ich: „Ja, ehrlich. Es sieht aus wie eine Fliege und wie ein Käfer. Fliegenkäfer.“

Er: „Ich kenne Marienkäfer und Schmeißfliegen. Aber keine Fliegenkäfer! Und überhaupt, wieso in der Toilette?“

Ich: „Keine Ahnung wieso es da saß. Der Käfer hat es mir nicht erzählt. Aber es sah so aus, als dürstete es ihm und ich gab ihm zu trinken. Beinahe wäre er damit baden gegangen… is‘ aber nicht!“

Mein Kollege sah mich an.

Er: „Und den Fliegenkäfer retten? Das wäre eine gute Tat für heute!“

Na klar! Wieso kam ich nicht von selbst darauf! Klappte ich einfach den
Deckel wieder zu …. ich lief schnell zurück zum WC-Raum, griff zum
Toilettenpapier und ließ den Fliegenkäfer auf das Papier wandern.

Auf dem Weg zum Fenster konnte ich ihn mir in Ruhe ansehen und es war WOHL ein Fliegenkäfer! Oder eine Käferfliege. Das war doch ganz eindeutig!

Ich öffnete das große Fenster im 5. Stock und hielt das Toilettenpapier raus.

„Na, flieg‘ schon los, du!“

Ich wedelte mit dem Papier hin und her, aber das Fliegentier wollte nicht runter hüpfen.

In der Zwischenzeit standen mein Kollege und eine Kollegin hinter mir.

Kollegin: „Haben Sie gesehen? Der da unten hat zurück gewunken!“

Während ich mit dem Papier (an einer vielbefahrenen Straße) hin und her wedelte, habe ich auf das drum herum gar nicht geachtet. Sondern eben nur auf das Käferli.

Das Papier war nun leer.

Kollege: „Konnte das Ding eigentlich wirklich fliegen? Oder liegt es jetzt da unten auf der Straße und wird platt getreten?“

Bedächtig sieht er nach unten. Ich auch. Meine Kollegin auch.

Ich sah ihn an:“Es ist weg geflogen. Klare Sache!“

Ich schloß das Fenster und ging zurück zu meinem Arbeitsplatz.

Meine Kollegin steckte grinsend den Kopf durch die Bürotür: „Geben Sie acht Frau Rosensteuz. Als wir das Fenster geöffnet hatten, ist eine dicke Fliege hier herein geflogen. Und ich habe den Eindruck, als wüßte ich jetzt schon, wo sie am Ende landen wird.“

Sie zwinkerte mir zu und ging.

Jetzt hatte ich Fragezeichen auf der Stirn.

In dem Moment hörte ich auch schon das Surren einer riiiiiiiiiiiiiiiesig dicken Fliege hinter mir…

Fortsetzung folgt…

Alles Liebe,

Emily und ihre lustige, kleine Tierwelt

Advertisements

28 Gedanken zu „Kleiner Schwank aus Emily’s lustiger Tierwelt

    • Die Käferfliege ist weg! Aber ich befürchte, sie hat ihren Bruder, den Brummer geschickt. Diese dicke Fliege hatte grooooooooße Augen! Ehrlich 😉

    • Eine gute Idee!! Wenn ich nur zeichnen könnte… Ob ich Gudrun fragen sollte?? Jetzt sitzt neben mir das schwarz-weiße Fellknäuel und schmatzt genüßlich vor sich hin!

      Hab einen schönen Start ins Wochenende!

    • Hab nicht geflötet! Dann hätten mir meine Kollegen schon die rote Karte gezeigt. Allerdings kann ich auch den kleinen Lebewesen nicht weh tun. Meistens 😉

      Danke und auch dir ein schönes Wochenende!

  1. Emily, die FliegenKäferRetterin!
    Wenn wir dich nicht hätten, pruuuust.
    Brrrrrrrrrrrrummmmmm, brrrrrrrrrrrrrrrummmmm, da isse schon wieder.
    Frisch gewaschen aus der Kloschüssel direkt auf den Tisch!
    Au backe, ich glaub, ich verschwinde besser 😆

    • *lach* Wer weiß, auf wessen Tisch der Fliegenkäfer jetzt sitzt. Der ist nämlich bestimmt nicht runtergeplumpst, sondern weg geflogen. Frisch geduscht! So langsam aber sicher könnte ich auch einen Zoo aufmachen!

    • Es war ja gut, daß sich das alles im Büro abgespielt hat. Zur Not muß man alle Büroräume sperren und ich habe dann morgen frei :mrgreen: Aber versprochen, ich werde vorsichtig sein!

    • Alle sind wieder an die frische Luft gekommen. Und wenn sie niemand geschnappt hat… leben sie glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. Genau!

      Einen lieben Gruß zu dir!

  2. Mensch Emily, so etwas darfst du doch nicht schreiben!! Jetzt lege ich mich auf die Lauer, weil ich diesen Fliegenkäfer auch unbedingt sehen, und wenn möglich: fotografieren muss!!
    🙂

    Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüße!
    Heike

  3. Als sich ein Ohrenkneifer auf meinem Badetuch deutlich zu wohl fühlte, wurde ich einmal bisher brutal und spülte ihn (ohne Badetuch, versteht sich) im Klo runter. Ob er je wieder raufgekrabbelt ist, weiß ich nicht. Ich will es auch nicht wissen. Ansonsten habe ich bspw. Esmeralda (Spinne, Wohnort: Badezimmer) mal mit einem kleinen Handtuch, das ich vom Abfluss diagonal über den Rand drappiert hatte, aus ihrer Notlage befreit. Fortan saß sie im linken Drittel und ich wusch mir die Hände im rechten Drittel des Waschbeckens. Es geht alles, wenn man nur will!

    • Richtig, die Welt ist groß und man kann sich den Platz auch gut teilen. Glaubst du, der Ohrenkneifer konnte schwimmen? Bzw. tauchen? Dem geht es doch bestimmt gut! Der ist nur durch den Abfluß und dann auf der anderen Seite wieder aufgetaucht. Gerade teile ich ein Stück Sofa mit einer Katze die glaubt, ein Tiger zu sein. So groß macht sie sich… unfaßbar! Aber ja, es geht alles, wenn man nur will ;o)

  4. Irgendwie habe ich das Gefühl, du hast als Kind zuviel „Biene Maja“ geguckt, oder?

    duck mich und wech

    Schönes Wochenende, liebe Emily 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: