Gewitter

Kürzlich war ich mit meiner Freundin unterwegs, als wir auf meinem Heimweg auf ein Unwetter zu fuhren.

Ich mag kein Gewitter. Gemütliches Grollen, ja. Wind, ja. Beruhigender Regen zum Einschlafen, ja. Gewitter und böse Blitze, nein.

Erschrocken sah ich meine Freundin Rieke an: „Sag mal, hat das da hinten gerade geblitzt?“

Sie: „Mmmmmh. Sieht auch ganz schön dunkel aus dahinten!“

Die ersten dicken Tropfen regneten vom Himmel herab und ich mußte die Scheibenwischer anwerfen.

Der Wind nahm deutlich zu. Das Unwetter schien direkt auf uns zuzusteuern. Oder wir auf das Unwetter. Je nach dem.

Es begann plötzlich zu hageln und richtig zu schütten. Die Pfützen auf den Straßen waren im Nu zu kleinen Seen heran gereift.

Ich: „Aaah!! Man sieht ja gar nichts mehr!“

Sie: „Du fährst ja auch mitten rein in das Unwetter!“

Ich: „Ja, aber ich wohne doch auch da. Wie sollen wir denn sonst zu mir kommen? Hä? Frau Schlau?“

Sie zeigt ausladend nach links: „Dahinten ist der Himmel blau. Da, guck‘! Fahr‘ …äh…doch einfach drum herum, um das komische Wetter hier!?“

Dabei zuckt ihr Mundwinkel, als ob sie vor Lachen gleich los brüllen wollte…

Ich: „Dir ist schon klar, daß ich die Garage bei so einem Gewitter nicht auf schließe oder? Und lach‘ nicht so.“

Dabei muß ich selber breit schmunzeln, bis ich aus dem Augenwinkel schon wieder einen Blitz wahr nehme.

Sie: „Warum nicht?“

Ich: „Weil ich dann vielleicht mit einem Schlüssel aufschließen muß? Und ich dazu raus muß? Und wenn es DANN blitzt, dann habe ich bestimmt eine unfreiwillige Dauerwelle und stecke zudem an der Garage fest! Und Dauerwellen in so einer Stärke sind einfach nicht mehr IN. Wie sieht das denn dann aus?“

Bei mir zu hause angekommen, öffnete meine Freundin einfach schnell die Beifahrertür und flitzte aus dem Wagen.

So ein Biest! So, und nu?! Bleibe ich hier sitzen und warte auf das Ende des Gewitters? Nutze ich die Blitzpause? Wann war denn der letzte Blitz?

Ach, egal!

Es schüttete wie aus Eimern. Ich sprang also auch aus dem Auto. Hochkonzentriert wollte ich den Schlüssel ins Garagentor stecken. Wenn man etwas eilig will, geht das ja schon mal gar nicht sofort. Als er dann doch drinnen steckte, ließ ich das Garagentor nach oben schnellen und rannte zurück zum Wagen. Schwupps, war er auch schon eingeparkt!

Just in dem Moment, in dem ich AUS dem Auto stieg, aber noch IN der Garage war, blitzte und donnerte es einmal ganz fies böse heftig.

Ich stand völlig erstarrt, wie angewurzelt, noch immer IN der Garage.

„Rieke?! So komm‘ ich hier nicht raus. Niemals nicht!! Mach‘ das weg da oben!“, rief ich meiner Freundin zu. Aber sie antwortete nicht. Vermutlich stand sie gerade irgendwo geschützt und lachte sich kringelig.

Mist!

Tja, nutzt wohl alles nichts!

So nahm ich also meine Beine in die Hand, zog das Garagentor zu und rannte zum Haus.

Rieke lachte mich an: „Da bist du ja endlich!“

Ich: „ICH MAG KEIN GEWITTER!!“

Just in genau diesem Augenblick ließ der Regen deutlich nach und es tröpfelte nur noch. Es wurde heller um uns herum.

Rieke: „Vielleicht hättest du das eher sagen sollen?!“

Sehr witzig!!

Habt ein schönes Wochenende & hoffentlich etwas Sonnenschein 😉

Emily

Advertisements

38 Gedanken zu „Gewitter

  1. Es hilft leider gar nichts, das früher zu sagen. Davon lassen sich ordentliche Gewitter nicht einschüchtern. So zumindest meine Erfahrung. Solltest Du andere machen, erwarte ich umgehende Meldung! 😉

  2. So lange man sich im Auto befindet, und alle Fenster und Türen geschlossen sind, ist man dort während eines Gewitters am sichersten aufgehoben – es ist dann ein sogenannter Faraday’scher Käfig. 😉
    Ich habe normalerweise keine Angst vor Blitz und Donner, doch letzte Woche, als ich auf dem Balkon grade die Kamera samt Stativ aufbaute, um Blitze und Wetterleuchten zu fotografieren, hat’s dermaßen furchterbar gerumpelt, dass ich schleunigst die Sachen packte und mich ins Wohnzimmer verzog… 😉
    Ich wünsche dir ein schönes und gewitterfreies Wochenende!
    Herzliche Grüße!

    • Liebe Margot, die Sache mit dem Käfig versuche in zu verinnerlichen. Die Betonung liegt auf: versuche. Und was, wenn das mal in die Hose geht? 😉
      Nein, im Ernst. Ich hatte da mal ein schäbbiges Erlebnis muß ich sagen. Seit dem hat Blitz und Donner einen hohen Respektfaktor in meinem persönlichen Ranking. Das muß ich schon sagen! Ich kann mir gut vorstellen, daß du dein Zeugs schnell zusammen gepackt hast!

      Bleib schön gesund, du!

      Liebe Grüße zu dir!

  3. Ich wäre auch im Auto geblieben, denn so eine Dauerwelle hätte ich auch nicht gemocht 😀

    GLG Marianne :lol.

  4. Du weißt doch, im Auto bist du bei Gewitter am sichersten, von wegen Faradayischer Käfig oder so ähnlich.
    Aber so ist doch fast immer. Du bist nass, dann hörts auf zu regnen.

    Allerdings hatten wir gestern Glück, mussten nach RE, der Wind war sowas von kalt, ich wünschte mir meine Winterjacke. Nur kurz das gekauft, was mein Mann brauchte, er ne ne Bratwurst auf die Faust, ach ja, im Extrablatt er einen Milchkaffee ich einen Früchtetee.
    Und dann zurück, den Wagen hatten wir wegen des Regens im Parkhaus. Wieder daheim, genau da begann der Regen, der bis Mitternacht oder so runterprasselte……
    Echt Glück gehabt.

    • Ja, du hast ja recht. Aber ich bin ein Gewitter-Schisser, wenn man das so sagen kann. Vor Blitzen habe ich einen riesigen Respekt. Das Wetter könnte augenblicklich besser sein, findest du nicht?!
      Ist ja wie Herbst *schüttel*

      • Weißt Du, ich liebe Gewitter! (Kein Scherz)
        Aber ob man immer Lust hat, naß zu werden, ist eine andere Geschichte 😉
        Als offiziell anerkannter Frostködel wär ich nur bei warmem Regen ausgestiegen…

        • Warmer Regen ist super! Das Grollen liebe ich ja auch. Aber mehr brauche ich nicht wirklich.
          Weißt du wie sich das anfühlt, wenn man im Winter schon im (Schnee)Regen los läuft? Also joggen will? Das ist fies sage ich dir! Da ist ein warmer Regen ja ein Traum! 😉

  5. Und was lehrt uns die ganze Sache? Gar nicht rein fahren – man muss ja nicht immer unbedingt da durch, Aussitzen – vieles erledigt sich von selbst mit der Zeit und wenn’s doch mitten durchs Gewitter sein muss – nach Regen kommt auch wieder Sonnenschein. Du weißt, wie ichs meine 😉 Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende 🙂

  6. Hallo emily,

    das muss schon schlimm sein, wenn man Angst vor Gewittern hat. Wenn es mächtig donnert, brauchst Du keine Angst zu haben, denn dann ist der gefährliche Blitz schon vorbei.

    Ich wünsche Dir ein schönes, gewitterfreies Wochenende

    Liebe Grüße
    Harald

    Trotz allem ist die Geschichte amüsant geschrieben 🙂

    • Hallo Harald!

      Ich habe ja so einen Respekt. Blitz oder Donner ist mir dann wurscht. Aber ich danke dir sehr, für deine aufmunternden und mutmachenden Worte 🙂

      Ich hoffe, du hattest ein schönes Wochenende & liebe Grüße, die Emily

  7. Wenn sich jetzt herausstellt, dass du Unwetter wegreden kannst, liebe Emily, dann hole ich dich das nächste Mal hierher, wenn die Welt wiedermal unterzugehen droht. 😀 Im Moment scheint der Donnergott über dir zu wohnen.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, mit ohne Gewitter, wie meine Kinder immer sagten als sie noch klein waren.

    • Liebe Gudrun, ich danke dir. Meinst du, ich sollte mich im „Wegreden“ verselbstständigen? Ruf mich an, ich komme!

      Ich hoffe, du hattest ein schönes Wochenende & alles Liebe, Emily

  8. Na was sagst Du nun: während ich von Deinem Gewitter lese, kracht es draussen ganz schön heftig!
    Liebe Emily, bitte behalte Deine Gewitter künftig oder schicke sie doch woanders hin! (denn klappt das auch mit Sonne am Wochenende, gell?!)
    GLG

    • Neee oder? Wie gemein! Aber ich habe das nicht geschickt *hand heb*. Echt nicht!

      Hattest du denn Sonne am Wochenende??? (hoffentlich *schwitz*)

  9. Vielleicht solltest du ein Überlebensköfferchen im Auto deponieren und es dir in solcjhen Fällen schön bequem machen? 😆

    Danke für den Vormittagslacher 😉

    Anna-Lena

    • Ich springe ja am liebsten in meinen Bettkasten, wenn es losgeht. Darin ist schon ein Überlebens-Päckchen mit Süßigkeiten (Nervennahrung) und Getränken. Außerdem Wäsche zum Wechseln, eine Dusche, ein Klavier (Entertainment muss sein) und ein Beißholz. Nur ein Bett kriege ich nicht mehr rein. Aber na ja …

      ;o)

  10. *smile* wieder klasse geschrieben.

    Ähnliches ist mir neulich auch passiert – allerdings war ich joggen und meine Hundis hassen Gewitter noch mehr als ich.
    Also musste ich klatschnass mit 2 panischen Hunden durch Regen und Wind laufen – sehr nett. Als ich Zuhause war, hörte es auf…..

  11. Och wie fies!!!
    Verkriechen sie sich zu hause dann auch oder jaulen sie? Meine Madame sucht sich ein dunkles Plätzchen unter dem Bett oder hinter dem Schrank oder sonst wo und wartet ab, bis es wieder ruhig wird…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: