Captain Jack

the miniandtheonlyone. Mein Patenkind, alias Captain Jack (tmatoo), wurde gestern stolze 7 Jahre alt. Seine Mom hatte sich in diesem Jahr wieder einmal etwas Herausragendes einfallen lassen. Da der Süße im Moment derartig auf Piraten steht und er auf der Stelle anheuern würde, lautete das Motto gestern: Piraten ahoi!

Gegen Mittag liefen 4 große Schiffe, alle auf 4 Rädern, in Richtung Funpark für Kinder. Frau Patentante erschien so ziemlich pünktlich zur Abfahrt, da ich einen Trecker vor mir her schob. Allerdings, hatte ich dafür dann auch den besten Auftritt für meinen Mini-Jack. Bei dem Wetter fuhr ich also mit dem Cabrio quasi direkt vor seine kleinen Füße und bat ihn darum – vor den Augen seiner Kumpels – vorne auf dem Beifahrersitz Platz zu nehmen. Er sei schließlich heute der Steuermann. Kindersitz musste sein, versteht sich von selbst. Gekonnt schlugen wir die Hände ein und setzten uns langsam in Bewegung.

An Bord durften wir allesamt begrüßen:

7 mutige (mini)Piraten (im Alter von 6-7)

1 bisschen weniger mutige Piratenbraut (letztes Kindergartenjahr)

5 Erwachsene mit zum Teil gemischten Gefühlen

Mini-Jack ließ es sich nicht nehmen, seinen Kumpels in regelmäßigen Abständen zuzuwinken. Wie so ein kleiner Star, zum Anbeißen!

Ich: „Dein Paps fährt heute aber langsam…“

Mini-Jack: „Männer fahren ja so. Sie sind eben vorsichtig.“

Ich: „Ach? Und Frauen nicht?“

Emmi denkt mal kurz an das zufällig verlorene Nummernschild oder plötzlich auftauchende rote Blitz am Straßenrand und gerät kurz mal ins Grübeln…

Ich: „Frauen fahren doch immer vorsichtig!“ grinsbreit

Am Park angekommen, sorgt meine liebe Freundin Paula für die Anerkennung einiger Grundregeln im Leben eines Piraten auf Abenteuerreisen. Alles, was man für 8 Kleinpiraten und 5 Erwachsener benötigt, wird sorgsam in einem Wägelchen verstaut. Los gehts!

Paula rollt vor den staunenden Augen der Kinder eine riesige Schatzkarte aus. Gemeinsam versuchen alle die Schatzkarte zu entziffern. Dabei geht es darum, an verschiedenen Stationen halt zu machen und dort Aufgaben zu erfüllen. Aufgaben wie zum Beispiel: 5x Riesenrutsche für alle oder Durchsuchen des Kletterschiffes nach einem Anzeichen für den Schatz usw. Wenn da stand alle, dann waren auch alle gemeint!

Ich weiß nicht mehr so genau, wann ich das letzte Mal vor einer wirklich (!) derartig hohen Rutsche stand. Ohnehin muss ich gestehen, dass mein Mut auf hohe Gerätschaften zu steigen irgendwie abnimmt. Aber hee, Captain Jacki hat schließlich eine coole Patentante. Da kannste nicht kneifen. Damit die rutschende Person auch wirklich schnell sein kann, gibt es als Unterlage überdimensional große Fußmatten. Was hab ich geschrien!

Piratenbraut nimmt mich an die Hand: „Und jepfffft wir, ja?!“ Die Kleine ist gerade vorne ziemlich zahnlos und lächelt mich lieb an.

Ich: „Klar!“

Piratenbraut: „Aber auf’m Bauch!“

Ich: „Bauch?!“ Ach komm, schlimmer kann es auch nicht werden. Außer, mir fehlen am Ende auch ein paar Zähne?!

Ich glaube, es sind böse Fotos entstanden! Aber alle Zähne sind heil geblieben.

Weiter – auf zum Riesenpiratenschiff. Hier handelt es sich um eine Attraktion, mit viel Wasser drum herum. Alle, außer mir, haben Badebekleidung an. Spitze! Die Kleine Piratenbraut traut sich an das Wasser nicht so recht heran und wackelt schüchtern mit einem weiteren Zahn der ihr bald ausfallen wird. Kann gar nicht hinsehen…

Sie ergreift meine Hand und versteckt sich hinter meinem Rücken.

Ich: „Magst du lieber Klettern?“ Sie nickt mit großen Kulleraugen.

Ich: „Gut so, meine kleine zahnlose Fee.“

Piratenbraut: „Waff?“

Ich: „Nüx.“

Die Piratenbande durchsucht das Schiff, springt auf Boote die im Wasser liegen und spritzt sich naß bis auf die Haut. Ich gehöre schon zur Crew und klettere mein Bestes. Yoga-Exercises I-X sei Dank, passe ich fast überall rein, ohne direkt Angstzustände bekommen zu müssen!

So ziehen wir über Station für Station, immer bewaffnet mit einer großen Schatzkarte, Apfelstücken und Trinkpäckchen. 2 anwesende Väter setzen sich am Schluß von der Gruppe ab, um unauffällig und schnellstens am letzten Punkt unseres Abenteuers eine große Schatzkiste zu vergraben. Eine Schatzkiste, die der Seeräuberbande würdig ist. Mit großem Radau wird diese nun endlich gefunden und mit allen Süßigkeiten geplündert.

8 ziemlich müde Mini-Piraten kehren nach einem langen und anstrengenden Tag zurück in ihre heimatlichen Häfen. Keine Schäden, keine Verletzten, keine Verlustigten. Alles in allem also eine gute Bilanz, viel Spaß gehabt und die Kinder wieder heil abgeliefert.

Und die Fotos, die will ich sehen! 🙄

Liebe Grüße,

Emily


13 Gedanken zu „Captain Jack

  1. Pingback: Tweets that mention Captain Jack « Emily's Blog -- Topsy.com

  2. Jaaaa, die Fotos wollen wir auch sehen! 😀 Tolle Idee, coole Fete! 😀
    Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, alf ich fahnlof gewefen bin, alf ein Coufin von mir voller Abfeu meinte: Die heirat‘ ich mal nicht, die hat ja koane Zähn‘ im Maul!“, bin ich wochenlang äuferft beleidigt gewefen! 😉

    • Die Süße war echt umwerfend. Nach einem Schokoeis hielt sie ihren Zahn in die Höh‘ und zeigt mir – exclusive – ihre Lücke. Ich hoffe, du und dein Cousin habt die Fede beigelegt 😉

  3. emily, die stürmische piratenbraut. mit kindern wird man wohl selbst zum mut gezwungen, ob man will oder nicht ;-). klingt wie ein ausflug ins abenteueland. und wie immer luffftich ;-).

    einen schönen restsonntag, meine liebe

    • Meine Liebe, du kennst dich damit sicher reichlich aus die Kinderlein zu beschäftigen. Der Tag war wirklich schön. Die Knirpse fordern einen doch auf eine so herzliche Art und Weise.

      Liebe Grüße dir!

      • japp, kann auch ein liedchen davon singen, gestern hatte ich gastkindlein hier und wir waren im schwimmbad, anstrengend, aber echt wunderwunderschön, dieses strahlen in den augen, das breite grinsen im gesicht, entschädigt für muskelkater, sonnenbrand, nasse krause haare, sand im badeanzug, schlecht schmeckenden schwimmbadkaffee und noch vieles mehr 😀

        • Oh, schwimmen ist auch spannend! Geht es dir auch so, dass du bei Gastkindern immer ein klein wenig nervös bist? Ich will die Sorge natürlich nicht zeigen, aber wenn man sie so anvertraut bekommt, will man sie ja heil wieder abliefern. Bis zum letzten Jahr wollte mein Mini-Jack immer in das schöne warme Wasser im Innenbereich. Ich dachte permanent, hm, wie viel Pipi hier wohl drinnen ist?! 😉
          Aber wie du schon sagst, diese strahlenden Augen entschädigen für alles!

          Schönen Tag dir!

        • ja das geht mir auch so
          ich dachte so, och die können beide schwimmen und hab ein buch mit genommen, zur sicherheit aber auch meinen mp3-player und siehe da, ich schlug das buch auf, ich fing den ersten satz an ich schaute wo die kids sind und fing erneut den ersten satz an und habs aufgegeben
          ich hab dann halt musik gehört und den kids zugeschaut, aus weiter entfernung, sie sind ja schon 9 und 10, aber man schaut halt doch
          LG

    • Vielleicht sollte man das mal nachholen? Nach dem dritten „Gerät“ habe ich mir schon Platz erkämpft. Nein, ich habe keinem Kind etwas weg genommen und auch niemanden geschubst. Aber schon ungeduldig gewartet 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: