Erholung

Genau. Heute einfach mal einen reinen Strandtag einlegen! Das tut sicher gut schon allein um die Nerven zu beruhigen. Der Chef geht sicherheitshalber schon einmal vor, um einen Strandkorb zu reservieren, während ich noch überlege, das Notebook samt beknacktem Internetstick aus dem Fenster zu werfen.

Nein, Strand ist gut. Ruhe ist gut! Strandkorb 818 soll für heute die Insel der Entspannung sein. Viele Großeltern sind heute mit ihren Kindern am Strand, verrät mein Blick um in der Umgebung anzukommen.

Buch raus *gähn* kann los gehen …

Nebenan hat Kevin, geschätztes Alter 3, einen freien Strandkorb entdeckt. Glücklicherweise hat Kevin seine Plastikschüppe (wie übrigens fast jedes Kind hier) am Mann. Mit eben dieser Schüppe klopft Kevin in stoischer Ruhe und absoluter Regelmäßigkeit den Strandkorb ab tack tack tack tack …

Hinter uns haben zwei Männer mit insgesamt 4 Jungs einen Strandkorb bezogen. Der eine Vater ist besonders aktiv und animiert seine Männertruppe dazu, eine Burg oder eine Höhle zu bauen. Er spricht so laut, dass ich ohne Schwierigkeiten alles bestens verstehen kann. Vielleicht war seine Dosis Vitaminpillen heute früh zu hoch. Wer weiß das schon. Der Andere spricht nicht oder aber so leise, dass ich ihn nicht verstehen kann. Vielleicht hat er seine Dosis nicht abbekommen. Ein Sohn heißt Joshua. Er ist derjenige, geschätztes Alter 3-4, der es scheinbar nicht leicht hat. Sein Daddy, der Burgenarchitekt, findet allerdings, dass Joshua es einfach nicht drauf hat. Mit seiner Schüppe macht Joshua aber auch gar nichts richtig. „Papa zeigt dir jetzt mal wie das geht.“ Ich muss mich da mal eben umsehen und sehe zwei Väter mit Plastikschüppchen (pink und hellgrün) im Sand spielen. Drum herum 4 Kleinkinder, eines davon bespuckt sich gerade selbst, die ihren Vätern dabei neidvoll zu sehen.

Der andere Junge heißt Lasse.
Wollen mer se rein Lasse?
Lasse … regnen
Lasse … mal sehen
Lasse … gehen *lach*

Während ich vor mich hinschmunzle, gehen gerade Großeltern mit ihrem Lütten an Korb 818 vorbei.

Enkel: „Omi?“
Omi: „Ja?!“
Enkel:„Gehen wir gleich zum FKK-Strand?“
Omi: „Wieso willst du da hin?“
Enkel:„Da kann ich so’n bisschen gucken.“
Ah ja….. Großvater sagt nichts, hat aber sicher nichts dagegen. Trägt er doch ein Fernglas an der Hose. Selbstverständlich nur um Flora & Fauna zu studieren. Schon klar!

Ein wunderschöner großer Drachen gerät in mein Blickfeld….als mein Blick der Schnur folgt, entdecke ich einen passend zum Drachen angezogenen Jungen. Total süß! Aber, ist der nicht zu klein für die Matte? Oder warten die Eltern auf Wind? (sorry)

Ich les‘ jetzt mal mein Buch weiter & fühle mich schon richtig entspannt 😉

Sonnige Grüße, Emily

20 Gedanken zu „Erholung

  1. *lach*…Väter und Sandburgen bauen, eine never-ending-story. Wenn Du glaubst das mein Vater mich hat zum Zug kommen lassen, dann kann ich Dir nur sagen er hat geschippt, gebaut und festgeklopft während ich mich dann irgendwann dazu entschlossen habe Anweisungen zu geben. Also alles in allem eine friedliche Koexistenz. 🙂

    • Genau. Ich vermute, Kinder sind nur das Alibi! „Gib mir das Förmchen mit dem Seepferdchen……“ „Neee, das hab ICH jetzt!“ Und die Kinder gucken zu 😉

  2. ich schätze, du kennst das lied „geh zu ihr und laß deinen drachen steigen…“ von den puhdys, oder nicht. ich habe mich gerade total beömmelt, weil der übergang vom fkk-strand und opi mit dem fernglas zum drachensteigen so nahtlos kam :lol:.

    wenn der architektenvater weiter bauherr spielt, kann man ganz zufällig über die burg stolpern. ich weiß allerdings nicht, wie laut er dann wird. keine gute idee vermutlich ;-).

    • Hier nimmt ja niemand Rücksicht auf Zusammenhänge. Eine Story jagt die nächste und ich muss gucken, dass ich dran bleibe 😉 Der 3. Sohn hieß übrigens: Mieka. Mieka hat angefangen, mit seinem Stock gegen Strandkörbe zu kloppen. Gerne hätte ich dem auch einen Drachen geschenkt. Aber den Song kenne ich nicht, muss ich gestehen.

  3. Klasse.

    Werfe den „beknackten“ Stick nicht aus dem Fenster, Du könntest einen Opa mit Fernrohr treffen, der gerade zum FKK Strand will und nun mit Beule am Kopf auf eine mit rosa Sandschüppchen gebaute Sandburg fällt.
    Wer soll dann davon berichten? 😉

    Liebe Grüße

    Old Daddy

  4. wie wunderbar, liebe emily, ich lach mich echt weg. so schön beobachtet und erzählt 😆 hab richtig neben dir im strandkorb gesessen und mit dir gelacht 😉

    strandkorb lässt schönes wetter vermuten *hoff*

    liebe grüße, katerwolf

    • Bestes (Nordsee)Wetter, so’n bisschen was davon und davon 😉 So lustig was am Strand alles so passiert!

      Eine schöne Reise & alles Liebe,
      Emily

  5. Ist ja echt spannend da bei dir im Urlaub.
    So vielerlei Begebenheiten, herrlich erzählt, schmunzel schon die Zeit.
    Oh Mist, nunistwohl hier im Haus auch ne Uweseeler öööhm Uvuvzeela.
    Mistdinger, diese Tröten.

  6. Hallo meine Liebe,
    du weißt ja selbst, irgendetwas passiert ja immer! Und ihr habt jetzt auch so ein Tröötteil? Warst du schon dran?

    Halte durch 😉 Alles wird gut!

    Liebe Grüße,
    Emily

    • Ich hörte, er hatte es eingesetzt *lach* weil er seine Frau damit gesucht hat! Er konnte nicht zu seinem ersehnten Bier, da er auf den Lütten aufpassen musste!! 😀

  7. Liebe Emiliy, Du erlebst ja die tollsten Sachen: einen zum Drachen passend angezogenen kleinen Jungen? Wieviele Drachen hat das Kind oder muss er zum Drachen steigen lassen immer dasselbe Tshirt anziehen? Sehr nachdenkliche:-) liebe Grüsse und weiterhin gute Erholung unterbrochen von lustigen Geschichten, Andrea

    • Es war tatsächlich so! Der Junge hatte ein grünes Shirt, dazu eine passende grüne Kappe und ein grünes Halstuch an. Und sein Drache war? Richtig, grün! Heute habe ich ihn übrigens am Strand vermisst, der Wind hatte auch mächtig aufgefrischt *grins*

      Alles Liebe,
      Emily

  8. :mrgreen: Solche Geschichte sind klasse und ich habe bestimmt schon unzählige davon erlebt, außer daß mein Mann am FFK Strand war und ich angezogen zugeschaut habe 😀 – war das harmlos, es gibt so viel zu erleben am Meer !!

    • Oh ja, in der Tat. Aber das Meer einfach nur so zu genießen ist auch schön…..wenn der Sand zwischen den Zehen kribbelt und eine leichte Brise um die Nase streicht …

  9. liebe emily
    herrlich, deine beobachtungserlebnisse. wozu brauchst du da noch ein buch?*Lach*
    ach ich war nun richtig mitten im bild vom schönen strand mit den spielenden kindern und vätern
    und was den großvater und sein enkerl angeht: man(n) kann nie früh genug mit der aufklärung beginnen bzw spät im alter noch dazulernen*Grins*
    liebe sonnengrüße von babsi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: