Buchenhof… es geht weiter im Künstlerdorf

Der Barkenhoff (ursprünglich Birkenhof), wurde 1895 von Vogeler gekauft und wurde damit zum Mittelpunkt der damaligen künstlerischen Vereinigung in Worpswede. Es liegt ruhig und idyllisch neben dem Buchenhof, der heute sogar ein Hotel ist (das ich übrigens sehr empfehlen kann).

Der Buchenhof ist die ehemalige Künstlervilla von Hans am Ende. Der heißt übrigens wirklich so. Hans am Ende wurde 1864 in Trier geboren und war einer der Mitbegründer der Worpsweder Künstlerkolonie. Neben dem Birkenhof von Heinrich Vogeler erbaute er den heutigen Buchenhof. Zuerst widmete sich Hans am Ende der Ölmalerei und später den Radiertechniken.

Zu Beginn des 1. Weltkrieges zog er an die Front und starb in Folge einer Verletzung, nachdem er 1918 verwundet wurde.

In der Hotelinformation steht geschrieben, dass der Buchenhof nicht irgendein Hotel sei. Das kann ich bestätigen! Das Haus ist ein absoluter Tipp. Es unterliegt dem Charme der Jahrhundertwende und mit jeglichem Fingerspitzengefühl eingerichtet. Man kann sich einfach gar nicht satt sehen. Das Haus ist ruhig im Wald gelegen, wenige Minuten vom Ortskern. Hase und Igel sagen sich da “Gute Nacht”. Und jetzt kommt es: Auf dem Zimmer liegt eine Wärmflasche, um kalten Frauenfüßen einzuheizen. Ist das ein Traum?

Mal abgesehen davon, habe ich hier unglaublich nette Hausgeister kennen gelernt. Leider hatte ich nur wenig Zeit. Hier wäre ich gern noch etwas geblieben und ich möchte gern noch einmal her.

Wer in der Gegend eine nette Bleibe sucht, kann es hier wirklich gut aushalten. Übernachtung und nette Gespräche mit Herz! Garantiert.

Alles Liebe,

die Emily

 

Verstand vs. Herz

“Der Verstand kann uns sagen,

was wir unterlassen sollen.

Aber das Herz kann uns sagen,

was wir tun müssen.”

(Josef Jaubert, der schlaue Fuchs!)

Blümchen

So ist das nämlich mit dem Herzen… ich wünsche euch einen schönen restlichen Feiertag und einen schwundvollen Start in die neue Woche!

Alles Liebe & hört auf euer Herz, die Emily

Frohe Ostern (mit Rhabarbermuffins)!

Das Fasten ist vorbei, daher habe ich Rhabarbermuffins mit weißer Schokolade mitgebracht.

Sie sind mir etwas flach geraten, das hat damit zu tun, dass ich zu viele Förmchen im Ofen hatte und keine feste Muffinform. Aber lecker sind sie trotzdem. Versprochen!

Ostern-014Ihr braucht für etwa 16 Förmchen:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Stärke
  • 100 g Zucker
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 200 g weiße Schokolade
  • 100 g Butter
  • 200 g Rhabarber
  • 2 TL Backpulver

Mehl, Stärke und Backpulver miteinander verrühren, ebenso die Eier, Zucker und saure Sahne. Beides bitte getrennt von einander!

Die Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen lassen und sorgsam unter die Eiermasse schlagen. Löffelweise das Mehl unterrühren und erst dann die Rhabarberstücke dazugeben. Förmchen füllen und bei 200 Grad 25 – 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Wer sie etwas süßer mag, kann sie jetzt gut mit Puderzucker bestreuen. Und mit einem Happs sind sie dann auch verputzt.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes & sonniges Osterfest!

Alles alles Liebe,

die Emily (die schon wieder beknackte Erdraupen gejagt hat!)

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: